«Wir waren auch dabei» – Männer aus der Schweiz und das Konstanzer Regiment Nr. 114 im Krieg 1914 – 1918

Am 11. 11. 1918 um 11:00 Uhr verstummten die Waffen: Der Erste Weltkrieg war Geschichte. Letzten Sonntag jährte sich das Kriegsende zum hundertsten Mal. 

Wer einen Blick zurück auf den ersten Weltkrieg und dabei auf einen besonderen Aspekt werfen möchte, der findet im Schloss Arenenberg die Ausstellung „«Wir waren auch dabei» – Männer aus der Schweiz und das Konstanzer Regiment Nr. 114 im Krieg 1914 – 1918“. Diese Ausstellung wurde verlängert und modifiziert. Diese dauert noch bis Ende 2019.

Ein Besuch im Schloss Arenenberg lässt einem in eine sehr düstere Zeit eintauchen. Denn die diesjährige Sonderausstellung des Napoleonmuseum zeigte ein bisher vergessenes Kapitel der europäischen Geschichte auf: die Kriegserfahrungen der mehr als 50‘000 Soldaten aus der Schweiz, die zwischen 1914 und 1918 im ersten Weltkrieg auf deutscher Seite kämpften.

Die Ausstellung gibt einem fast das Gefühl, einzelne Soldaten und Offiziere aus dieser Zeit persönlich kennenzulernen. Dies entsteht, da das Napoleonmuseum auf unveröffentlichte Erinnerungen, Briefe, Zeichnungen und vor allem mehrere Tausend Fotos zurückgreift. Dokumente die aus Privatbesitz in den vergangenen Jahren zusammentragen wurden. So wird ein Bogen vom Bodensee an die nordfranzösische und belgische Westfront gespannt und zeigt Alltag und Erlebnisse des an Grauen kaum zu überbietenden Stellungskrieges.

Die Ausstellung wurde verlängert und dauert in modifizierten Form bis Ende 2019: «Wir waren auch dabei»

Werbeplakat, Poster, Bild: Rechte bei Arenenberg / Napoleonmuseum Thurgau / Schloss und Park Arenenberg / 8268 Salenstein / Schweiz