Wo bleibt der Schnee?

Arosa, Bodensee, Seerhein

Am Bodensee ist – wie auch in anderen Gegenden der Schweiz – noch keine Flocke gefallen. Der laufende Winter hat bereits Halbzeit und nach dem äusserst milden Dezember ist auch der Januar bisher um mehrere Grad zu warm. Diese Wetter-Situation ist – wieder einmal – ungewöhnlich für unsere Region.

Verschneite Ufer am Seerhein werden immer seltener … (Bild 1/2019)

Und wo bleibt er jetzt, der erste Schnee? Es besteht immerhin eine kleine Chance, dass es bald so weit ist: Auf Ende Woche sind Niederschläge angesagt – allerdings bei relativ milden Temperaturen. Ob es hier am See ein bisschen Schnee gibt ist dann doch fraglich, aber vielleicht reicht es für die umliegenden Hügel.

Der grosse Schnee ist bisher auch in den Bergen der Alpennordseite noch ausgeblieben. (Bild Arosa 2017)

Und wie sieht es in den Bündner Bergen aus?

Oben gut, unten noch ok! Wie ein Weihnachtsgeschenk gab es in der Nacht auf den 25. Dezember des letzten Jahres in vielen Regionen Neuschnee. Nötig und hilfreich – denn er rettete die Festtagsbilanz vieler Bündner Wintersportgebiete. Seit dem 27. Dezember gab es jedoch kein Neuschnee mehr. Inzwischen wird für die Wintersportler viel Kunstschnee produziert, allerdings erschweren die milden Temperaturen hier die Arbeit. Skigebiete in Höhen von 1200 bis 1600 Metern über Meer leiden bereits unter dem Schneemangel.

Der Meteorologe Daniel Gestgrasser hat heute morgen ein interessanten Tweet über die Schneehöhen in Arosa gepostet, in dem er diese mit dem Vorjahr vergleicht. Aktuell sind es gerade 48 cm (Vorjahr 205cm)

Ein Blick ins Schanfigg zeigt auch, dass das tiefer gelegene Tschiertschen (1350 müM) bereits zwei Pisten und einen Skilift schliessen musste. Schaut man ganz hoch nach Arosa auf 1800 müM gibt es noch knapp genügend Schnee – Dank grossem Einsatz der “Schneemacher” sind hier alle Pisten top! Allerdings sind die Skigebiete, die genug Schnee haben, oft überfüllt. Blauer Himmel, Sonnenschein, windstill und angenehme Temperaturen locken die Wintersportler zahlreich in die Orte, wo es noch Schnee hat. 

Quellen: Tagespresse, SLF, Meteo Schweiz, Danel Gerstgrasser, eigene „subjektive“ Beobachtungen, (u.a.)

Titelbild: Sonnenschein im Januar / Bodensee / 12.1.20)

Schneeflocken sind die Schmetterlinge des Winters – wo sind diese nur geblieben?

8 Gedanken zu “Wo bleibt der Schnee?

    1. Vielen Dank für Dein Feedback – leider ist Dein Kommentar erst jetzt bei mir auftaucht. Gestern gab es hier ein richtiges Schneegewitter mit Blitz, Donner und Schnee – aber das war es dann auch schon wieder – hier im Unterland ist es immer noch nicht wirklich winterlich. LG, Michael

  1. Ich warte auch auf den Schnee. Bei uns hat es nur einmal im November geschneit, aber der Januar ist ja noch nicht zu Ende. Für die Skigebiete ist die Situation leider nicht so gut
    LG Andrea

    1. Ein paar Schneetage, das wäre wirklich noch schön. In den Bergen scheint die Situation etwas gemischt zu sein, die einen haben (noch) Schnee, bei den anderen sieht es bereits prekär aus. Der Schnee in den Bergen kommt sicher noch, allerdings ob es bei uns am See noch für etwas Schnee reicht, da bin ich schon etwas skeptisch. Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende – vielleicht gibt es bei Euch ein paar Schneeflocken, es soll ja eine kleine Kaltfront rein kommen … LG, Michael

  2. Vermisse auch den Schnee und wenn er nicht zu uns kommt, dann fahren wir demnächst einfach hin wo es schneit. Denn paar Tage im Allgäu sind gebucht. 😉
    Liebe Grüße von Hanne

    1. Zum Winter gehört in meiner Vorstellung schon auch Schnee und Frost dazu. Ich habe auch immer das Gefühl, wenn der Schnee die Dörfer und Städte zudeckt, bremst dies die Menschen und diese werden ruhiger und gelassener. Aber schauen wir einmal, was der zweite Teil dieses Winters noch bringt. LG, Michael

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.