Schwabenweg – von Konstanz nach Märstetten

Konstanz, der Startpunkt des Schwabenweges. Wir werden von Imperia unten am Hafen begrüsst. Die Statue von Peter Lenk ist heute das Wahrzeichen der Stadt am grossen See. Diese Stadt punktet nicht nur mit hoher Lebensqualität, sondern ist auch ein unterschätztes Städtereise-Ziel. Eine perfekte Mischung aus echter Historie, malerischen Gassen und atemberaubender Alpenkulisse.

Die Imperia, die Hübschlerin aus den mittelalterlichen Konzilzeiten zeigt uns den Weg nach Einsiedeln. Wobei der richtige Startpunkt liegt am Konstanzer Münster. Durch die malerische Altstadt geht es über die Grenze in die Industrie- und Arbeiterstadt Kreuzlingen. Ein malerischer Kreuzweg führt zu Beginn der Route hinauf zur Heiligkreuz Kirche Bernrain. Diese wird aufgrund seiner einmaligen Lage gerne als Hochzeitskirche genutzt. Mal durch ausgedehnte Mischwälder, dann entlang von Äckern und Feldern, verläuft die Route in mehrheitlich südlicher Richtung. Ab und zu wird ein Weiler durchwandert, oft ist nur Rauschen eines Baches zu hören. Bei klarer Sicht bildet die Alpenkette die Horizontlinie. Schliesslich führt die Route durch ein zauberhaftes Bachtobel bevor das Tagesziel in Märstetten erreicht wird.

Die erste Etappe in meinem Bilderbuch „Schwabenweg“

Schwabenweg

Direkt hinter der einzigartigen Seenlandschaft des Bodensees beginnt die hügelige Landschaft des Thurgaus. Und genau durch diese Landschaft führte uns eine mehrtägige Wanderung auf dem Schwabenweg in Richtung Alpen. In mehreren Etappen folgten wir diesem historischen Pilgerweg vom Bodensee aus durch den wunderschönen Thurgau und überquerten das Hörnli zum Zürichsee. Bergig ging es von dort weiter über den Etzelpass, bis uns am Schluss das Bergmassiv der Mythen den Weg zum Ziel in die Klosterstadt Einsiedeln wies.

Der Schwabenweg ist ein Pilgerweg der seit dem Mittelalter besteht. So schnupperten wir etwas Pilgerluft und freuten uns an der Bewegung in einer herrlichen, abwechslungsreichen Natur.

Der Schwabenweg gehört zu den Jakobswegen der Schweiz. Die „ViaJacobi“ benannten Wege orientieren sich an den mittelalterlichen Pilgerwegen. Allerdings gab es früher keine feststehende Hauptroute. Je nach Wetterbedingungen änderten sich die Streckenverläufe und ein weitverzweigtes Netz an Pfaden spannte sich durch die Schweiz.

Im Mittelalter kamen vorwiegend Schwaben in Konstanz an, um von dort pilgernd den Weg zum Wallfahrtsort Einsiedeln zu begehen, daher rührt der Name Schwabenweg.

Über unsere Wanderung von Konstanz nach Einsiedeln, vom Bodensee zu den Mythen, habe ich Euch von jeder Etappe ein Kapitel in einem Bilderbuch zusammengestellt, welche ich hier in den nächsten Wochen posten werde. Dabei lasse ich meine Bilder über diese schöne Tour sprechen, verzichte bewusst darauf, die Route im Detail zu beschreiben. Dafür werde ich den einen oder anderen Link posten, denn im Internet sind viele ausführliche Routenbeschreibungen zu finden.

1. Etappe Konstanz – Märstetten

Route: Konstanzer Münster – Kreuzlingen – Ellighausen – Märstetten
Wanderzeit: ca. 4 Stunden