Adobe Firefly – meine ersten Schritte mit einem KI-Bildgenerator

Adobe Firefly ist ein Programm für künstliche Intelligenz, das aus Textbeschreibungen Bilder generiert. Faszinierend, aber manchmal etwas gruselig! Meine ersten Schritte mit einem KI-Bildgenerator …

Künstlich generierte Bilder sind in letzter Zeit in aller Munde und es war an der Zeit, dass ich mal selber schaue, was es damit auf sich hat. Heute habe ich mich selbst auf die Reise gemacht …

Wie installiere ich Adobe Firefly?

Im Prinzip gar nicht. Um Adobe Firefly zu nutzen brauche ich einen Account für die Adobe Creative Cloud, den ich als Lightroom Nutzer bereits habe. Dort finde ich die entsprechende Website von Firefly in der Beta-Version und schon kann es losgehen.

Wie nutze ich Adobe Firefly?

Um Bilder zu generieren, erkläre ich dem “Firefly-Bot”, wie mein Bild aussehen soll. Mir schwebte ein Stillleben, mit Erdbeeren vor. Passend zur Jahreszeit. Ich gab den Befehl “Food photography, white enamel kitchen colander full of fresh strawberries, few meadow flowers” ein und in wenigen Augenblicken erschienen vier Vorschläge. Eines wählte ich als Referenzfoto aus und mit wenigen Klicks gab es ein erstes brauchbares Ergebnis – mein erstes in KI generierte Foto:

Erdbeeren Adobe Firefly - meine ersten Schritte mit einem KI-Bildgenerator

Auch das Stillleben “Still life, fresh white asparagus, lying on a kitchen towel, knife, kitchen” brachte schnell ein ordentliches Resultat, ich zeige hier die erste Version:

Spargeln Adobe Firefly - meine ersten Schritte mit einem KI-Bildgenerator

Sieht man sich die Bilder genauer an, dann finden sich Ungenauigkeiten darauf, aber da die meisten heute ein Bild in Sekunden anschauen, würde dies nicht auffallen. Und es sind ja meine ersten Versuche.

KI-Bildgeneratoren wie Firefly scheitern an Händen und Füssen

Dann wollte ich es wirklich wissen und wagte mich an ein menschliches Bild ran. Die Idee war ein verträumtes Bild einer Frau in weissem T-Shirt und Jeans, die auf einen See blickt und den Sonnenuntergang betrachtet. Hier folgte definitiv ein Downer: die Hände hatten irgendwie an der einen Hand drei Finger, an der anderen 6 Finger, die Beine verkrümmt, die Füsse riesig und die Nase verunstaltet. Andersrum gesagt einfach gruselig. Ich habe dann etwas recherchiert und herausgefunden, dass die KI-Bildgeneratoren mit Händen und Füssen noch grosse Probleme haben und hier noch viel lernen müssen. Auch Adobe Firefly. Eine Frage der Zeit, bis die Generatoren auch dies beherrschen werden.

“Porträt-Fotografie”

Also nächster Versuch – ein Porträt. Ich gab in Firefly den Text “Portrait of a woman, blonde hair, about 40 years old, dreamy, a sunset in the background, red poppies” und das Resultat verblüffte mich dann doch:

Porträt Adobe Firefly - meine ersten Schritte mit einem KI-Bildgenerator

Es handelt sich hier nicht um eine Fotografie sondern dieses freundliche Porträt ist künstlich erstellt. Für mein erstes KI-Porträt doch recht überraschend. Nächster Schritt noch den passenden Mann dazu kreieren: “Portrait of a sportive photographer, grey hair about 50 years old, a sunset in the background” und nach ein paar Klicks habe ich den Mann gefunden, ist doch gar nicht so unsympathisch, oder?

Porträt Adobe Firefly - meine ersten Schritte mit einem KI-Bildgenerator

Ein paar erste Gedanken zu KI-Bildgeneratoren

Zur Zeit spiele ich etwas mit KI herum, vor allem um die Technik dahinter zu verstehen sowie Einsatzmöglichkeiten zu lernen. Nach diesen Versuchen bin ich hin- und hergerissen, ob und wie ich KI-Bildgeneratoren wie Firefly nutzen möchte. Der Spassfaktor spricht dafür. Vieles spricht dagegen.

Firefly eröffnet zudem zukünftige, spannende Perspektiven insbesondere wenn die Funktion “Composing” aufgeschaltet wird. Fehlendes Bildmaterial lässt sich – mehr oder weniger einfach – generieren und in Werke integrieren. Diese Funktion ist in der der Beta-Version noch nicht aktiviert

Dafür gibt es die KI-Füllfunktion “Generative Fill” schon. Diese erfindet Hintergründe, auch hier habe ich einen Versuch gestartet:

Originalbild
Mit einem Textbefehl den Hintergrund ausgetauscht oder …
… die beiden Oldtimer Rennen fahren lassen.

KI? Kunst? Fotografie?

Natürlich stelle ich mir die Fragen, um was es sich bei KI-Generierung tatsächlich handelt: Kunst? Fotografie? Im August 2022 gewann das Bild “Theâtre D’Opéra Spatial” den 1 Platz bei der Colorado State Fair Kunst Competition, seither tobt die Diskussion rund um künstliche Intelligenz in der Kunst angeregter als je zuvor weiter…

Urheberrecht?

Mir scheint auch, dass Urheberrechtsfragen nicht wirklich geklärt sind. KI-Bildgeneratoren verwenden vorhandenes Bildmaterial von Menschen und Künstlern, um z.B. Porträts zu erstellen. Ich habe die Möglichkeit, ein Porträt von jemandem im Stil eines berühmten Fotografen enstehen zu lassen, ohne dass jemand dieser Verwendung zugestimmt hat. Ist das Kunst oder einfach ein Verstoss gegen das Urheberrecht? Adobe scheint mit „Firefly“ – im Gegensatz zu anderen KI-Bildgeneratoren die auf Texteingabe hin Grafiken erzeugen – nicht auf „gestohlenes Bildmaterial“ zurückzugreifen, sondern nutzt unter anderem die Adobe-Stock-Bibliothek für die Bildgenerierung.

Noch ein kleines Beispiel. Ich gebe den Befehl “a plane wreck, Iceland, desert, northern lights” ein und erhalte folgendes Ergebnis:

In 1973 Crashed DC-3 Firefly Adobe

Diese Ergebnis verblüfft dann wieder, vielleicht magst Du Dich an folgendes Bild aus meinem Post “In 1973 Crashed DC-3” erinnern:

Spannend ist dieses Ergebnis schon und wirft weitere Fragen auf.

Fakebilder und Diskriminierung

Die Manipulationsmöglichkeiten sind erschreckend, besonders die Fakebilder, welche wir in letzter Zeit gesehen haben. Um ein solches Bild zu erstellen, braucht es allerdings doch Wissen und Zeit, solche Bilder sind nicht etwas, dass man in wenigen Minuten macht.

Auch ist das Thema Diskriminierung komplex, was passiert beispielsweise, wenn der Befehl “most attractive man in the world” eingegeben wird? Hier scheint Firefly aber schon vielseitig zu sein, auch viele problematische Keywords scheinen gesperrt zu sein.

Weitere Punkte sind Suchpotential (das Generieren von Bildern macht für einen Hobby-Fotografen wie mich wirklich Spass) und der Stromverbrauch – vielen ist der riesige Stromverbrauch durch die Nutzung solcher Dienste gar nicht bewusst.

Mein Fazit

Aktuell halten sich Faszination und Zweifel noch die Waage. Mal sehen, wo die Reise hingeht und ob und wie ich diese Funktionen beispielsweise für meinen Blog nutzen will. In meiner Reise- und Landschaftsfotografie werde ich die Technik kaum anwenden. Aber um Stillleben oder einen Text zu illustrieren kann ich es mir gut vorstellen. Auf fremdes Bildmaterial zuzugreifen ist immer mit Aufwand und Kosten verbunden, Bilder welche ich in Zukunft nach meiner Idee mit Adobe Firefly erstellen kann darf ich dafür auf meinem Blog einfach verwenden. Ein weitere Fakt ist mit welcher Geschwindigkeit diese Bilder erstellt werden, für die Erstellung der Bilder in diesem Post habe ich ca. 1 Stunde gebraucht!

Wir leben als Fotografen in unglaublichen Zeiten. Die Fototechnologie entwickelt sich in einem erstaunlichen Tempo und jeder, vom Profi bis zum Anfänger, kann von den Fortschritten profitieren. Es wird nicht das Ende der Fotografie sein, sondern es ist alles immer noch eine Evolution in der Fotografie.

Fotografie ist ein kreativer Akt, bei dem der Fotograf entscheidet, wann und wo er “abdrückt”. Das fertige Bild entsteht bereits in seinem Kopf. Die Kamera dient lediglich als Hilfsmittel, um dieses Bild festzuhalten. In Zukunft wird er einfach zusätzliche Techniken erhalten um seine Ideen umzusetzen.

Original (Sonnenuntergang am Seerhein)
“Generative Fill” Beispiel 1
“Generative Fill” Beispiel 2

You Might Also Like