Kategorie: Deutschland

Porta Nigra meets Napoléon

Sie ist das Wahrzeichen – quasi der Eiffelturm von Trier. Die Porta Nigra aus dem 2. Jahrhundert ist das am besten erhaltene römische Stadttor nördlich der Alpen. Schon Kaiser Napoléon Bonaparte war sehr fasziniert von diesem Bau und zwar derart, dass er gleich einen folgenschweren Erlass anordnete.

Trier – Blumenzwiebeln im Tempelbezirk

Eine freundliche Begegnung mit Schrebergärtnern stand am Anfang meiner Reise zur ältesten Stadt Deutschlands, berühmt für die Porta Nigra und weiteren antiken Römerbauten. Ich begegnete Karl Marx, der schönen Mosel und dem Goldtröpfchen. Und einer jungen, trendigen Stadt, deren Bewohner mit einer Selbstverständlichkeit und einem leisen Stolz mit ihrer langen Geschichte umgehen.

Campus Galli – mit Handwerk vorwärts in die Vergangenheit

Das Campus Galli in Messkirch unweit vom Bodensee ist in erster Linie eine verrückte Idee. Das Ziel der Initianten ist anhand des St. Galler Klosterplans, den Mönche 830 vor Christus auf der Insel Reichenau gezeichnet haben, ein mittelalterliches Kloster mit einer grossen Abteikirche, Wohnräumen, Werkstätten, Stallungen und Gärten zu bauen. Vor rund 6 Jahren hat man angefangen zu bauen, die Klosteranlage wird vermutlich so im Jahre 2060, also ca. in 40 Jahren fertig gebaut sein. Wenn überhaupt.