Mount Errigal, Co. Donegel

Donegal, Ireland, Walks Ireland, Wanderungen und Touren

Donegal2014 (174 von 429)

Was für ein Berg im Norden Irlands! Der Mount Errigal am Rande des Gleanveagh-Nationalpark mit seinem charakteristischen Bergkegel ist schon von weitem sichtbar. Er ist mit 749 m der höchste Berg im irischen County Donegal und gehört zur Bergkette der Derryveagh Mountains.

Das Portfolio mit weiteren schönen Fotos von meiner Reise in den Donegal  findest Du hier: Donegal

Natürlich kann man auch auf diesen Berg hoch. Es ist eine einfache Tour. Start ist der Parkplatz an der R251 in ca. 200m Höhe. Der Aufstieg zum Gipfel ist recht beliebt. Möglich ist auch eine  Tourerweiterung über den kleinen Nachbargipfel Mackoght. Hier hat man einen Rundblick hinüber zum Glenveagh Nationalpark. Der Weg dorthin zweigt am Fuss des felsigen Gipfelaufbaus des Errigal Mountains ab, bald darauf verliert sich der Pfad und man muss den Weg auf den Gipfel und auch die Rückkehr zum Parkplatz selber finden. (100% weglos)

Slieve League Cliffs – Berge und Meer

Donegal, Ireland

Donegal2014 (117 von 429)

Der irische Taxi-Fahrer in Dublin der uns zum Flughafen brachte, fragte während der Fahrt wo wir denn in Irland gewesen seien. „Oben im Donegal“, antwortete ich ihm. „Hmm“, der Taxifahrer dachte nach „waren sie zum Fischen?“ „Nein“ – „Hmm, zum Surfen?“ …  Themawechsel zum heutigen Hurling Spiel, welches im Croke Park stattfindet. Das Unverständnis des Taxi Fahrers lag noch lange in der Luft: Ausser Fischen oder Surfen gibt es doch nichts oben im Donegal, dem irischen Alaska!

Donegal ist nicht das Ziel der grossen Touristenströme, da liegt das County Donegal doch etwas im abseits. Die Natur ist hier aber wunderschön und gerade für Wanderer ein kleines Paradies.

Die Slieve League – 60km vom Donegal Town entfernt – gehören zu den Highlights im Donegal und sind deshalb rege besucht, es gibt ruhigere Orte hier oben. Viele nehmen die Klippen auf ihrer Irlandreise noch schnell mit.

Donegal2014 (110 von 429)

Dabei haben die mit 609 m hohen Seeklippen ein bisschen mehr Zeit verdient und ist mindestens eine leichte Wanderung wert.

Die Klippen von Slieve League fallen steil ins Meer ab und gehören mit ihren 609 Metern Höhe zu den höchsten Klippen in Europa. Falsch ist wohl, dass es sich um die höchsten Meeresklippen in Europa handelt, hier in Irland sind schon die noch unerschlossenen Cliffs of Croaghaun auf Achill Island mit 688 Metern höher. Und in Norwegen gibt es Klippenformationen die noch weit höher sind. Dies vermindert aber keineswegs, dass diese Klippen beeindruckend und von der Lage sehr schön gelegen sind.

Oben auf der Klippe befinden sich, geschützt von einer halbkreisförmigen Steinmauer, eine verfallene Bienenkorbhütte sowie die Ruine einer Kapelle der Einsiedelei des Heiligen Aed, die noch bis ins 19. Jahrhundert als Pilgerstätte diente.

Das Dörfchen Teelin bietet sich als Ausgangspunkt für den Weg zu den Seeklippen Slieve League an. Man kann hier bereits die Wanderung zu den Klippen beginnen. (Pilgrim’s Pass oder Old Man’s Pass der hinter den Klippen zur Kapelle auf den Gipfel führt).

Wir haben uns aber aufgrund des sehr schönen Wetters entschieden mit dem Auto bis zum „Bunglass Point“ hoch zu fahren.

Bei der Anfahrt darf man sich nicht von dem ersten Parkplatz (mit ToiToi WC’s) irre machen lassen; das Gattertor, welches hier den Weg absperrt, kann man öffnen, und dann geht es noch ein ganzes Stück weiter bis zum eigentlichen Aussichtspunkt. Hier tut sich ein wahrer Postkartenblick auf Bucht, Brandung und Klippen auf.

Donegal2014 (113 von 429)

Vom kleinen Parkplatz nehmen wir zu Fuss den leichten Anstieg durch Heidegelände bis zum ersten Felseneck. Bis hier hat es noch Besucher, diese lassen aber bereits sehr schnell merklich nach.  Es folgt ein mit etwas mehr Steinen durchsetzten Abschnitt zum „Eagles Nest“ und schon sind alle Besucher verschwunden und man hat die Slieve League für sich alleine. Und hier ist die Aussicht wirklich atemberaubend!

Für uns war das „Eagle Nest“ an diesem Tag das eigentliche Ziel, von wo wir dann wieder zurück zum „Bunglass Point“ gewandert sind. Aber man kann von hier weiter – entweder den Pilgrims Path runter ins Landesinnere zurück nach Teelin oder man geht weiter über „One Man’s Pass“ (anscheinend ein recht breiter Gratübergang) noch hoch zum höchsten Punkt von Slieve League und weiter nach Malin Beg.  Die Orientierung ist aber ab hier recht schwierig, es gibt keinen richtigen Weg mehr. Vorher vielleicht in Teelin nach dem Weg fragen.

Zudem sollte man aufpassen, das Wetter an den Klippen ist heimtückisch. Plötzlicher Nebel oder Regen peitscht heran, aber auch sehr kräftige Sturmböen können auftreten. Daher einfach etwas Vorsicht an den Klippen.

(Besuch der Slieve League im Mai 2014)

Glenveagh Castle & Gardens

Glenveagh Castle & Gardens

Donegal, Ireland

Glenveagh Castle & Gardens

Oben im Norden von Irland, im Co. Donegal liegt der zweitgrösste Nationalpark Irlands. Ein Besuch dieses Nationalpark ist sehr lohnend. Sei es wegen einer Wanderung auf den Mount Errigal oder ein Besuch der Gleanveagh Gardens, einer Gartenanlage die in einem fast unglaublichen Kontrast zum sumpfigen, kargen Berggebiet liegt.

Der gesamte  Glenveagh Nationalpark ist fast 16.000 ha gross, umfasst Seen, Schluchten und Wälder, sowie Teile der Derryveagh Mountains mit den drei höchsten Bergen Donegals, dem Mount Errigal, dem Slieve Snacht und dem Tafelberg Mount Muckish.

Der Mount Muckish resp. der Gap of Muckish hat eine traurige Berühmtheit. Während der Hungersnot (the Great Famine 1845 – 1852)  mussten tausende, hungernde Auswanderer aus dem West-Donegal zu Fuss über diesen Gap (bridge of tears) und weiter bis Derry. Dort versuchten sie dann ein Schiff zu erreichen, was sie in die neue Welt bringen sollte.

Heute ist der ganze Nationalpark eine der schönsten erhaltenen Landschaften auf der irischen Insel.  Der Nationalpark beherbergt zudem eine der grössten Rotwild-Herden Irlands.  Im Jahr 2000 wurden Steinadler aus Schottland re-importiert, in den den Bergen recht erfolgreich wieder ausgesetzt und heute gibt es wieder einen eigenen Bestand.

Mitten in diesem Nationalpark liegt Glenveagh Castle mit seinen wunderschönen Gärten. Eine Gartenanlage, die man hier oben nicht erwarten würde.

Glenveagh Castle Donegal Ireland

Das Glenveagh-Anwesen wurde in den Jahren 1857-59 durch die Vertreibung von  mehreren Bauern von ihren  kleinen Höfen von John George Adair, einem reichen Landspekulanten aus Co. Laois, erweitert.

Nach den Vertreibungen soll eine alte Frau einen Fluch auf das Schloss gelegt haben. Es heisst, sie habe vorausgesagt, dass keinem Eigentümer von Glenveagh Castle jemals ein Kind geboren wird. Alle bisherigen Besitzer (Adair, Porter und McIlhenny) hatten keine Kinder und der jetzige Eigentümer, der irische Staat, wird wohl auch kaum für Nachkommenschaft sorgen. So lebt der Fluch bis heute weiter…

Mit dem Anlegen der Gärten begann übrigens Cornelia Adair schon vor über 120 Jahren, was dann von den späteren Besitzer A.K. Porter sowie H. McIlhenny fortgesetzt wurde. Die Gärten stehen mit ihrer Vielzahl an exotischen Pflanzen aus aller Herren Länder im unglaublich starken Kontrast zum sumpfigen, kargen Umland. Der Park ist eine natürliche Attraktion.

Glenveagh Castle & Gardens

Daher solltest Du auf jeden Fall einen Spaziergang durch die Gärten (Glenveagh Gardens) machen und wenn es die Zeit erlaubt, auch entlang des Lough Beagh bis zu einem Wasserfall oder bis zum Poisoned Glen wandern.

Glenveagh Castle & Gardens

1922, während des Bürgerkrieges (Irish civil war), übernahm die IRA das Anwesen, die es aber sehr bald wieder verliessen, als die Free State Army auf dem Vormarsch war. Drei Jahre diente das Castle dann als Garnisons-Stützpunkt, bevor das Gut wieder in den Dornröschenschlaf verfiel.

Der letzte Privatbesitzer war der Kunstsammler Henry McIlhenny aus Philadelphia, USA,der das Anwesen 1937 kaufte.

Während seiner Zeit wurde das Castle von Hollywood Legenden und anderen Prominenten wie Marilyn Monroe, Greta Garbo, James Stewart und Yehudi Menuhin besucht.

In der heutigen Zeit wurde das romantische Schloss und die wilde Kulisse u.a. auch für die beliebten „Rosamunde Pilcher“ Verfilmungen genutzt.

1975 wurden die Glenveagh-Ländereien vom Staat gekauft und 1981 schenkte McIlhenny Gebäude und Gärten der irischen Nation. 1986 wurde dann der Glenveagh National Park eröffnet.

Nachfolgend ein paar Impressionen von Gärten und Castle:

Donegal2014 (207 von 429)

Donegal2014 (192 von 429)

Donegal2014 (189 von 429)

Donegal2014 (188 von 429)

Donegal2014 (186 von 429)

Donegal2014 (185 von 429)

Donegal2014 (184 von 429)

Donegal2014 (183 von 429)

Donegal2014 (182 von 429)

Donegal2014 (180 von 429)

Donegal2014 (179 von 429)

Donegal2014 (196 von 429)

Donegal2014 (213 von 429)

Donegal2014 (208 von 429)

Donegal2014 (206 von 429)

Donegal2014 (204 von 429)

Donegal2014 (203 von 429)

Donegal2014 (202 von 429)

Donegal2014 (201 von 429)

Donegal2014 (200 von 429)

Donegal2014 (199 von 429)

Donegal2014 (198 von 429)

Donegal2014 (197 von 429)

Donegal2014 (194 von 429)