Arosa Prätschli Prätschalp winterwonderland Spaziergang Wanderung

Prätschalp – Bergfeeling pur – Winter wie Sommer!

Arosa, Wanderungen und Touren

Es hat sich in Arosa schon lange herumgesprochen, dass die Prätschalp im Winter wie auch im Sommer bewirtet ist. Bei den Spaziergängern und Wanderer hat sich die Prätschalp zu einem Highlight entwickelt! Was für ein schönes Ziel! Im Gebiet des idyllischen Prätschsee findet man Ruhe und tankt neue Energie beim Anblick der imposanten Bergkulisse. Man wandert durch diese wunderschöne Landschaft mit Blick auf die Weissfluh und kann dann in der urchigen und gemütliche Prätschalp einkehren.

Viele tolle Tipps und Infos zu Arosa findest Du in meinem Post: Arosa – ein Ticket zum Himmel?

prätschalp collage

The Prätschalp above Arosa is a mountain hut. Here you will find a warm Welcome, fine food and a glass of wine. The trail is easy to walk. Start is at the Prätschli, the route is signposted.

Im Winter ist es einfacher sich zu orientieren. Du musst nur dem schön, präparierter Wanderweg ab dem Prätschli in Richtung Tritt folgen. Etwas vor dem Tritt kommt dann ein Abzweiger (Schild) zur Prätschalp. Von der Prätschalp kannst Du gemütlich zurückwandern oder aber über Tritt und Scheidegg die Wanderung fortsetzen. Für Anspruchsvolle empfehle ich den Weg über die Scheidegg, Tritt und dann zur Prätschalp.

Wer es lieber etwas gemütlicher nimmt, bucht einen Pferdeschlitten und geniesst die naturbelassene, tief verschneiten Landschaft bei der Fahrt zur Prätschalp.

Die Prätschalp (wird im Sommer von der Sennerei Maran betrieben) bietet Köstlichkeiten von Kuschi (Rest. Grischuna), Käse von der Sennerei Maran, aber auch selber gemachte Gerstensuppe und Kuchen an. Oder Fondue. Und eine schöne Weinkarte.

Geniessen kannst Du es draussen auf der schönen, sonnigen Terrasse oder drinnen in der sehr urchigen und gemütlichen „Senner-Stube“, die übrigens mit einem Holzofen geheizt wird. Auch im ungeheizten Stall, wer dies mag …

a wonderful walking through a winter wonderland
a wonderful walking through a winter wonderland

Dass die Prätschalp im Winter geöffnet hat, ist eine grosse Bereicherung für Arosa. Hier kann man (abseits des grossen Wintersports) durch ein absolutes, wunderschönes Winterwonderland wandern/spazieren und wird am Schluss von netten Gastgebern in einer richtigen, urchigen Alp herzlich willkommen geheissen. Bergromantik pur! Auch eine Schöne Sache wenn es so richtig schneit!

Und im Sommer? Einfach Bergfeeling pur!

Viele tolle Tipps und Infos zu Arosa findest Du in meinem Post: Arosa – ein Ticket zum Himmel?

Im Sommer führen viele Wege zur Prätschalp – unter anderem auch der Themenweg Glücksstein-Trail, der im Alpengarten Maran startet. Du kannst diesen Wanderweg auch über die Sennerei Maran, wenn Du von dort über den Ochsenalpweg ein Stück über den Golfplatz hinauf wanderst, erreichen. Oberhalb des Golfplatzes geht ein Wanderweg dann in Richtung Prätschsee ab. Ein schöner Weg, etwas abseits mit tollem Bergpanorama.

Prätschalp Arosa Switzerland
Bergblumenstrauss

more infos:

Das Prätsch-Alp Beizli mit schöner Sonnenterrasse und Wilderer-Bar, Fondue Abende im Alpenstübli oder draussen – Öffnungszeit bei Arosa-Lenzerheide Tourismus anfragen

aktualisiert 15.1.2016 /  15.3.2018 / 9.12.2018

Die Bilder meines Posts haben es auch auf die neue Homepage von Arosa Lenzerheide geschafft – herzlichen Dank!

Mathisleweiher – ein Märlisee!

Deutschland, Wanderungen und Touren

P2450359

Am Ende unserer kleinen Deutschlandreise sind wir in Hinterzarten im Hoch-Schwarzwald angekommen. Hinter uns lag eine Städtetour durch das Ruhrgebiet, daher war der Schwarzwald ein schönes „Kontrast- und Abschlussprogramm“. Aber für Outdoor-Aktivitäten waren wir natürlich nicht ausgerüstet. Gute Schuhe hatten wir aber dabei – und daher lockte uns das schöne Wetter doch, etwas in der wunderschönen Natur des Schwarzwaldes zu unternehmen. Die Mitarbeiterin an der Rezeption unseres Hotels kam aus der Gegend und wägte zuerst ab, was sie uns wohl für einen Kurz-Wandertipp geben sollte. Sie empfahl uns eine kleine Rundwanderung zum Mathisleweiher. Und der Tipp war ein Volltreffer. @hochschwarzwald schrieb als Antwort auf meinen Tweet „Ein echter Geheimtipp im Hochschwarzwald!“ Und wie wahr!

P2450341

Unser Ziel – der Mathisleweiher

Schneller kann man nicht in die schöne Natur des Hoch-Schwarzwald eintauchen!

Diesen „Geheimtipp“ gebe ich gerne weiter, vorallem für so Schwarzwald-Neulinge wie uns lohnt sich diese Kurz-Wanderung (Gehzeit ca. 2 Stunden). Und Kamera nicht vergessen!

Wir sind bei der Kirche in Hinterzarten resp. beim Parkhotel Adler gestartet. Von dort dem Wegweiser in Richtung Feldberg folgen. (Brudersteig – Erlenbruck). Nach einiger Zeit und etwas bergauf haben wir dann den Biohof Mathislehof erreicht. Später haben wir realisiert, dass man von hier noch auf den Dorneckfelsen hätte gehen können, mit schönem Blick auf Titisee und Hochfirst. Wir dagegen sind vom Hof direkt zum Weiher gelaufen.

P2440595

Unser Startpunkt in Hinterzarten …

Dieser Weiher oder eher dieser kleine See speist den Zartenbach und liegt zwischen Hinterzarten und Feldsee. Er liegt im Naturschutzgebiet Eschengrund und ist nur zu Fuss erreichbar.

Vom Weiher geht dann ein Pfad bergauf vorbei an eiszeitlichen Steinbrocken und Felsen wieder in Richtung Hinterzarten. Nach dem der Wald sich langsam wieder für die ersten Bergweiden öffnet, kommt man zu einem kleinen Fischweiher. Hier dem Pfad folgen und irgendwann ist man im Emil-Thoma Weg (oder eher Pfad), der einen dann zurück zum Ausgangs-Dorf führt.

P2450029

Diesem Wegweiser Richtung Feldberg – Titisee folgen.

P2450112

Nach dem ersten Aufstieg kommt man an dieser kleinen Kapelle vorbei.

P2450167

Vor dem Mathislehof etwas versteckt diese Kapelle, die auch zu einem Bauernhof gehört. Ein schönes Motiv …

P2450182

Man taucht in den tiefen Schwarzwald ein …

P2450305

Ein Märlisee …

P2450275

P2450335

hochschwarzwald

P.S. Ein „Märli“ ist Dialekt und heisst „Märchen“, der Ausdruck „Märli“ wird im Schweizerdeutsch viel als synonym für „traumhaft“ verwendet.

 

Blogstars

Der Post „Mathisleweiher“ hat es auch in den Travelbook BlogStars geschafft …

Refresh Juli 2019

Wandertipp Sylt: Südseestrände und Dünen

Deutschland, Sylt, Wanderungen Sommer

Sylt (1 von 1)-24

Auf der wunderschönen Insel Sylt war ich natürlich auch als Wanderer unterwegs. Ausgeschilderte Wanderwege wie wir es kennen gibt es auf Sylt eher nicht. Nun, man wandert normalerweise einfach am Strand entlang und hier ist die Orientierung sehr einfach. Aber es gibt auch Ausnahmen. Wie dieser Tipp für eine rund 3h Wanderung über Südseestrände und Dünen.

Start ist auf dem Parkplatz „Seepferdchen Samoa“ – hier her führt uns die Wanderung auch wieder zurück. Von diesem Ausgangsort geht es zum Strand und dann alles der Wasserlinie nach in Richtung Süden. Vorbei kommen wir am berühmten Sansibar – wir gehen weiter am Strand bis zur Buhne/Übergang 74. Hier hat es eine Düne mit einem (militärischen) Aussichtsplatz, den wir natürlich „mitnehmen“. In 10müM (!) haben wir einen wunderschönen Ausblick auf den Samoa-Strand. Von der Düne geht es dann runter über den Parkplatz zur Hauptstrasse, dann rechts versetzt geradeaus auf einen Weg der nach wenigen Metern in die Terrasse der ehemaligen Inselbahn mündet. Dieser folgen wir bis zu Jugendherberge Puan Klint, hier findet sich eine zweite Aussichtsdüne, die mit 22müM auch unseren höchsten Punkt markiert. Die Inselbahntrasse führt uns am 193m hohen Mast eines Funknavigationssenders vorbei. Wir wandern weiter bis wir auf dem Sanisbar-Hauptparkplatz angekommen sind. Dort zweigt rechts ein Wanderpfad ab (unbedingt diese Route nehmen, sonst verpassen Sie einen schönen Teil der Wanderung), diesem folgen Sie bis an der wattseitigen Wasserlinie (Randdünde Grosse Fli) ankommen. Einfach der Wasserlinie folgen bis der Dünenzug endet, dann schwenkt ein Wanderweg landeinwärts und mündet an einer Schutzhütte. Hier folgen wir wieder der Inselbahntrasse bis zum Ausgangspunkt Seepferdchen Samoa.

sylt wanderung

Weitere Bilder von der schönen Insel Sylt (Queen of the North Sea) findest Du in meinem Portfolio: Sylt – leuchtende Tage