Flaschenpost vom Seerhein (September 20)

Bodensee, Flaschenpost, Seerhein

Liebe FollowerInnen,
liebe Leserinnen und Leser meines Blogs

Im September hatten wir „Hochsommer im Spätsommer“, der dann direkt von einem winterlichen Tief abgelöst wurde. In den Bergen kam der erste Schnee, viel Schnee. Und hier am See zog ein richtig kalter Sturm durch.

Es galt schon vorher richtig hinzuschauen, um zu erkennen, dass der Herbst auf der Türschwelle stand. Oft nur am frühen morgen zeigte sich der Nebel kurz, bevor dieser von der Sonne schnell weggewärmt wurde.

Die sommerliche Sonne liess nicht nur den kommenden Herbst vergessen, er stellte auch die Corona-Pandemie etwas in den Schatten. Und wirklich, ich hätte im Frühjahr nie gedacht, dass wir uns im Herbst immer noch mitten in dieser Pandemie befinden. Vielleicht hatte ich es befürchtet, doch die Hoffnung überwiegte, dass im Laufe dieses Jahres bessere Zeiten auf uns warten. Doch nun müssen wir alle mit diesem Virus weiter leben und umgehen. Vorsichtig sein, durchhalten, hoffen und Alternativen finden.

Eines ist sicher, der Herbst schert sich nicht um Corona. Er verwandelt die Landschaft trotzdem in die buntesten Farben. Und ich? Versuche ich doch einfach diese schwierigen Zeiten weiterhin zu akzeptieren und das Geschenk der Natur anzunehmen. Den Herbst zu geniessen, so wie er ist, mit seinem goldigen Licht, der herbstlichen Blütenpracht und der reichen Ernte an Früchten und Gemüse. Daraus kann ich Kraft für die kommenden, schwierigen Zeiten schöpfen.

Mit der neuen Flaschenpost vom Seerhein habe ich ein bisschen die Normalität des herbstlichen Spätsommers eingefangen und hoffe damit einfach etwas Entspannung zu bieten.

Wir müssen vorsichtig in den Herbst hineingehen, keinesfalls einen zweiten Lockdown durch Leichtsinnigkeit riskieren. Doch die Lust am Sein, die Freude am Herbst behalten, damit wir seelisch unbeschadet durch die nächste Zeit kommen.

Liebe Grüsse, passt auf Euch auf. Bleibt gesund und weiterhin vorsichtig! Stay well and safe.

Bootshafen im Nebel

Der Herbst stand schon auf der Schwelle, dies zeigte der leichte Nebel über dem Wasser am frühen Morgen. Die Sonne wärmte diesen Nebel aber sehr schnell wieder weg.

Pawpaw – Indianer Banane vom Bodensee

Die Pawpaw oder „Indianer Banane“ ist tatsächlich eine exotische Frucht die am thurgauischen Untersee angebaut wird. Diese konnten bereits Mitte September geerntet werden, fast zwei Wochen früher wie sonst üblich. Mehr über diese fantastisch schmeckende Frucht findest Du in meinem Post „Indianer Banane vom Bodensee“.

Bojen

In der Seefahrt heissen diese Dinger eigentlich „Tonnen“. Bei uns sind es „Bojen“ und zeigen an, hier dürfen die Boote nicht durchfahren. Und ich frage mich gerade, warum „fährt“ ein Schiff – Schiffe schwimmen und schaukeln, oder?

Regen, Hitzetage und (fast) Schnee

In den ersten Stunden des Septembers regnete es, dann drehte das Wetter in den Sommer zurück. In der Folge erlebten wir am Bodensee einen milden September mit vielen sonnigen Sommer- und sogar einzelnen Hitzetagen. Erst am Monatsende brachte ein massiver Wetterumschwung sehr kühle Verhältnisse begleitet von kräftigen Regenfällen und in den Bergen Schnee bis auf rund 1000 m.

Nochmals Sommer

Der September war einfach viel Sommer – Zeit für hochsommerliche Genussmomente!

Fischer im Sonnenaufgang

Noch ist es ruhig auf der Seepromenade, nur ein einsamer Fischer geniesst den Sonnenaufgang und hofft, dass die Fische beissen.

Die Tage werden kürzer

Die Tage wurden kürzer. Doch gab es noch den einen oder anderen schönen, warmen Sommerabend.

Weinlese

Die Winzer am Bodensee freuten sich über die hohen Spätsommer-Temperaturen und rechnen mit einem guten Weinjahrgang 2020. Die Hauptweinlese hatte Mitte September sehr früh begonnen und ist fast überall bereits beendet.

Feuerwehr

Feuerwehr auf dem See? Dafür gibt es Feuerwehrboote, die in voller Fahrt zum Einsatzort unterwegs sind. Hier mein Versuch einen solchen Feuerwehreinsatz in ein abstraktes Foto umzusetzen – das Motiv in dessen Strukturen, Farben, Linien und Formen aufzulösen. Vielleicht erzählt dieses Bild so eine Geschichte?

Das letzte Morgenbad

Nochmals wärmt mich die aufgehende Sonne nach meinem Morgenbad.

Der Herbst zieht über den See

Der Herbst bringt auch die starken Winde zurück an den See. Für viele Segler ist der Herbst daher ein schöner Abschluss, bevor die Boote winterfest gemacht werden müssen.

Uferwanderung am Hochrhein

Zwischendurch führen mich Wanderungen an den Hochrhein. Entlang am abwechslungsreichen Ufer – zurück geht es bequem auf dem Schiff. Der Rhein wird zwischen Bodensee und Basel als Hochrhein bezeichnet.

Pegelstand Seerhein: normal

Inzwischen ist alles normal! Der Wasserstand des Seerheins liegt auf einem durchschnittlichen Niveau. In den kommenden Wochen ist tendenziell mit einem Rückgang des Wasserstand zu rechnen. Ursache dafür ist, dass die Schnee- und Gletscherschmelze in den alpinen Zuflüssen im Herbst sehr gering sind.

Stand am 30.09.2020 Konstanz/Rhein: 359cm*

*Quelle: Hochwasservorhersagezentrale Baden-Württemberg

Bild by michael’s beers&beans: Die MS Thurgau steuert in die Fahrrinne, die für die grossen Schiffen durch den Seerhein führt.

Die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) ist die älteste Schifffahrtsgesellschaft der Schweiz. Ihre Schiffe verkehren zwischen Kreuzlingen/Konstanz und Schaffhausen. Leider hat sich die Hoffnung auf Schweizer Feriengäste, welche diese Schiffe nutzen, nicht erfüllt. Nach der Einführung der ÖV-Maskenpflicht (im Juli 2020) sanken die Passagierzahlen noch weiter. Daher müssen die Kapitäne, Matrosen und MitarbeiterInnen Kurzarbeit in Kauf nehmen und einige der Kurse wurden aus dem Fahrplan gestrichen. (Reduziertes Angebot seit 7. September siehe hier.) Quelle: SRF.ch, Tagespresse, UrH

Noch mehr vom See&Rhein

Blütenzauber auf der Mainau …

Frühere Ausgaben der „Flaschenpost vom See&Rhein“ findest Du hier: Flaschenpost vom See&Rhein

Einen ausführlichen Post zum Reisewetter am Bodensee findest Du hier, vielleicht möchtest Du einen Urlaub in unserer Region planen: Beste Reisezeit – wie ist eigentlich das Wetter am Bodensee?

Alle Posts über den Bodensee – vom Obersee über den Seerhein bis zum Unterseee – findest Du hier.

Schlusspunkt: Morgenlicht (Fischingen)

Tipp: Thurgauer Köpfe

Die sechs kantonalen Museen im Kanton Thurgau präsentieren noch bis zum 18. Oktober 2020 die Ausstellung «Thurgauer Köpfe». Verteilt auf vier Standorte zeigt sich der Kanton Thurgau im Spiegel seiner Bewohnerinnen und Bewohner auf unkonventionelle Art und Weise. Fern der gängigen Stereotypen wird das, was den Thurgau ausmacht, aus neuen Perspektiven sichtbar.

Sehr eindrücklich die Ausstellung im Kunstmuseum „Kartause Ittingen“. „Thurgauer Köpfe – Frauen erobern die Kunst“ skizziert, wie sich die Möglichkeiten für Künstlerinnen zwischen 1880 und 1980 verändert haben.

Weitere Informationen: Thurgau Kultur

Bild: aufgenommen im Kunstmuseum Thurgau

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.