Zwischen den Jahren – der kleine Rückblick 2019 (4)

Jahresrückblick 2019

Im ersten Teil dieser Serie habe ich mich gefragt, ob das ganz normale Abschalten – also ein Buch lesen oder einfach etwas tun, das einem Spass macht – selbst keinen Reiz mehr hat? Für mich gehört dies dazu, einfach auch etwas mal zu machen, was mir Freude bereitet oder ich wieder einmal Neuland betreten kann, ohne sich sofort einem Leistungsdruck unterzuordnen. Vielleicht auch etwas zu machen, dass man eigentlich gar nicht so gut kann. Und genauso habe ich auch den vierten Teil meines Jahresrückblicks erstellt, einfach aus Freude heraus nochmals meine Lieblingsbilder aus diesem Jahr hier zu zeigen.

Für das letzte Quartal stand eine spannende Reise nach Island im Vordergrund, daher steht der Rückblick auch im Zeichen dieser Reise. Im nächsten Jahr wird sicher der eine oder andere Post über Island und diese Reise noch erscheinen.

Das alte Jahr geht nun ganz dem Ende zu. Ich wünsche Euch allen einen schönen Sylvester und rutscht gut rüber!

Liebe Grüsse

Michael

Zwischen den Jahren – der kleine Rückblick 2019 (4)

Road Trip to the North

Road Trip Richtung Nord-Island

Boote im Hafen

Diese Boote liegen im geschützten Hafen von Siglufjörður (Nordisland)

Lost Places

Ein verlassener Platz in der isländischen Wintersonne

 

Das Haus der Elfen
Photo&Lyric

In Island fand ich dieses alte Haus,
hier ging das Leben ohne Rückkehr hinaus.

Die Fenster sind zersplittert und blind,
durch den Dachstuhl pfeift eisig der Wind.

Doch in der einen oder anderen klaren Winternacht,
waren hier Naturgeister erwacht.

Grün erschien am Horizont das Nordlicht,
nahm die Elfen in die Pflicht.

In einer Polarnacht Musik erklang,
man hier das Lied für die Asen sang.

Óðinn forderte die Zwischenwelt auf zum Tanz,
das Haus wuchs empor zum Schloss voller Glanz.

Doch dann, vor dem ersten Sonnenschein,
kehrte schnell Ruhe ein.

Der neue Tag war erwacht,
Polarnächte enden anders als gedacht.

In Island fand ich dieses alte Haus,
schweigend fühlte ich, Titania, die Elfenkönigin ist hier zuhaus.

… und noch zum Schluss die Sache mit dem Halo von Arosa und der turbulenten Social Media-Welt

Ach ja, da war dann noch die Sache mit diesem Halo. Dieser Schnappschuss ist ganz gross rausgekommen. Ein seltenes Lichtphänomen bei sich auflösendem Nebel in der Bergwelt von Arosa. Per Twitter gepostet erreichte dieses Bild unerwartet tausende Leser.

Das Bild vom Halo wurde beispielsweise von einem französischen Observatorium verbreitet, im morgendlichen Wetterbericht eines TV-Senders in Florida gezeigt und am Schluss sogar von Jason Kottke aufgegriffen, übersetzt und in einem Post kommentiert. Der Blogger Jason Kottke ist insofern sehr interessant, da sein Blog kottke.org 1998 gegründet wurde und einer der ältesten Blogs im Internet ist. Sein Artikel liess dann auch die Besucherzahlen auf meinem Blog durch die Decke rauschen. Zeitweise stand die USA an zweiter, später sogar an erster Stelle in der Länderstatistik meiner Besucher – für einen deutschsprachigen Blog doch aussergewöhnlich.

Eigentlich schön, aber auch schön blöd – denn wie hätte ich um alles in der Welt diese vielen Anfragen beantworten sollen. Dies zeigte wie turbulent und auch unberechenbar Social Media sein kann. Mein Entscheid mal 24 Stunden ruhig zu sein und dann die zehn sympathischen Anfragen zu nehmen und deren Anliegen zu beantworten war nicht gerade professionell. Aber goldrichtig. Klar, so werde ich nie ein Social Media-Star. Ehrlich gesagt, wäre mir dies viel zu anstrengend – ich bleibe lieber bei meinem Blog und tausche mich mit meinen liebgewonnenen Leserinnen und Lesern aus. Slow Blogging – weniger, aber besser, für langfristige Freunde!

Nachfolgend ein paar Ausschnitte, wo der Halo von Arosa überall gelandet ist.

Unter den vielen Artikel ist mir persönlich einer sehr ans Herz gewachsen. Jessica Stewart vom US Magazin MyMordernArt hat einen sehr schönen Bericht zusammen mit meinen Bildern verfasst: Skier Uses Smartphone to Capture Incredible Light Halos in the Swiss Alps

Auch eine schöne Begegnung war der Kontakt mit einer holländischen Meteorologin, welche das Bild vom Halo in Arosa als Titelbild für ein Buch über Wetterphänomene verwenden wird.

Alle Posts über meine Begegnung mit diesem Halo in Arosa sowie den Folgen findest Du hier: https://beersandbeans.ch/tag/halo/

 

Zwischen den Jahren – der kleine Rückblick 2019 (3)

Der Blog Blog, Jahresrückblick 2019

Ich fotografiere gerne, ich schreibe gerne, ich wandere und reise gerne und ich staune gerne. Und dies fasse ich gerne in einem Art Tagebuch – also in meinem Blog – zusammen. Und wie ich im ersten Teil dieser „Jahresrückblick-Serie“ geschrieben habe, hoffe ich, dass da draussen ein paar Menschen mitlesen, im Wissen dieser Blog ist mein künstlerisches Ventil. Und lassen sich manchmal inspirieren.

Im dritten Teil meines Rückblicks geht es sehr sommerlich zu und meine ausgewählten Bilder schliesse ich mit dem Photo&Lyric „Einen Sommer weiter“ passend ab.

Ein weiterer Sommertag

Sonnenaufgang über dem Seerhein

Morgendunst

Am frühen Morgen bildete sich Dunst über dem Ried

Eingang zum Genuss

Hoteleingang in Vico Morcote, Tessin

Einen Sommer weiter
Photo&Lyric

Sommerzeit
beide nochmals jung
in Jeans und Sommerkleid
unbeschwert und ohne warum

Von der Sonne leicht
laufen wir Barfuss über Strände
die Seele ruhig und seicht
denken wir nicht ans Ende

Die Sonnenuntergänge
sind Musik für uns Liebende
friedlich tief gehen die Klänge
in die unaufhörlichen Abende

Beobachtest die Wellen im Wind
fühlst Dich frei und heiter
doch dies bald Erinnerungen sind
und wir wieder einen Sommer weiter

Von bunt in grau
ändern die Farben bald
der Winter wird rau
der Sommer in uns verhallt

Sommerzeit
beide nochmals jung
in Jeans und Sommerkleid
unbeschwert und ohne warum

Zwischen den Jahren – der kleine Rückblick 2019 (2)

Jahresrückblick 2019

Es ist eine liebgewonne Tradition, dass ich für mich persönlich ein Jahresrückblick erstelle, mein Bloggerjahr etwas reflektiere.

Im ersten Post habe ich meine „Blogger-Sinnkrise“ etwas verarbeitet, die daraus entstanden ist, dass der Blick auf mein Hobby von aussen sich verändert hat. Jetzt geht es aber vor allem mit meinen Lieblingsbilder zusammengestellt aus jedem Quartal weiter.

Nachdem im ersten Teil der Winter schon ein Thema war, lasse ich meine Lieblingsbilder in den nächsten drei Teilen für „meinen“ Frühling, Sommer und Herbst sprechen. Das ganze ergänze ich jeweils mit einem „PhotoLyric“ welches mir ans Herz gewachsen ist.

Zwischen den Jahren – der kleine Rückblick 2019 (2)

Blumenfenster

Ein Wasserfall voll Blüten (Blauregen, Wisteria)

Augusta Treverorum

Im Palastagarten, Trier

Sunset

Abendstimmung am Seerhein

Segel im Nebel setzen
Photo&Lyric

Da und dort verklärt
meine Geschichte
schön und heldenhaft.
Doch stehen konträr
unerreichte Wünsche.
Unerfüllt,
mir selbst einredend,
weil zur falschen Zeit
einfach am falschen Ort.
Der wirkliche Grund?
Mitunter mache ich mich klein,
blockiere mich gerne selbst.
Denn gescheitert bin ich dort
wo ich gar nichts wagte.
Der Rückblick ändert nichts.
Hinter dem Horizont
ist die Zukunft
noch nicht geschrieben
und ich kann die Segel
auch im Nebel setzen.

Zwischen den Jahren – der kleine Rückblick 2019 (1)

Der Blog Blog, Jahresrückblick 2019

In diesem Jahr hat sich etwas wesentlich verändert. Die Tradition meines Jahresrückblicks zeigt beim ersten Blick: Eigentlich ist alles gut! Über meinen Blog hatte ich wieder schöne Begegnungen, spannende Auseinandersetzungen, erstellte gute und schlechte Posts und irgendwie viel Buntes.

Beim zweiten Blick erkenne ich, dass die Wahrnehmung auf mein Hobby von aussen eine andere geworden ist. Verständnis, dass man so etwas zum Spass macht, ist kaum noch vorhanden.

Aha, ein Influencer!

Wenn ich von meinem Hobby erzähle (was ich immer seltener tue), dann sehen Leute sofort ein Influencer in mir. Ob ich schon durchgestartet bin – so ein Blog ist ja viel Arbeit, aber ich würde sicher Unsummen damit verdienen. Aber sei sicher cool so ein Zweitjob!

Aha, ich bin Manager und im Zweitjob Bier&Bohnen Hobby-Blogger!

Wie harte Arbeit? Zweitjob? Und schon erhalte ich wieder Mails für eine Hochzeitsfotografie oder ob ich ein Testimonial verfassen könnte. Freundlich und qualifiziert lehne ich diese beiden Aufträge ab. Prompt kommt die Antwort, was denn der Sinn hinter meinem Blog sei.

Aha, einen Sinn!

Klar, Sinn! Und der Sinn besteht darin, dass ich doch gefälligst aus meinem Bier&Bohnen Blog ein Business mache. Alles andere reine Zeitverschwendung! Und wenn ich schon fotografiere, dann sollte ich doch wenigstens ein E-Book mit Tipps herausgeben oder Hochzeiten fotografieren. Als „Leistungsträger“ sei ich es doch gewohnt für mein Bankkonto zu arbeiten und professionell mit meiner Zeit umzugehen.

Aha, „Leistungsträger“ dürfen nicht „nichts“ tun?

Ich frage mich, hat denn das ganz normale Abschalten – ein Buch lesen oder einfach etwas zu tun, das einem Spass macht – selbst keinen Reiz mehr?

Aha, das 2019 endet in einer „Blogger-Sinnkrise“!

Ehrlich gesagt, dies habe ich tatsächlich ab und zu. Vermutlich genauso wie ein Hobby-Rosenzüchter, der im November bei Nieselregen seine Rosen zurückschneidet.

Aha, ich fotografiere gerne, ich schreibe gerne, ich wandere und reise gerne und vorallem staune ich gerne!

Genau. Immer noch. Und dies fasse ich gerne in einem Art Tagebuch zusammen. Und weil ich Geschichtenerzähler bin, veröffentliche ich meine kleinen Geschichten und Fotos gerne auf meinem Blog. Und vielleicht hören da draussen ein paar Menschen zu, im Wissen dass dieser Blog mein künstlerisches Ventil ist. Und lassen sich manchmal inspirieren. Genau darüber freue ich mich und dann macht mein Hobby einfach noch mehr Spass!

Und so verschwende ich gerne etwas Zeit in meinem Jahresrückblick. In diesem und drei weiteren Posts habe ich Euch meine Lieblingsbilder herausgesucht. Drei für jedes Quartal und jeweils ein „PhotoLyric“ aus diesem Jahr, welches mir persönlich ans Herz gewachsen ist. Einfach so. Zur Freude.

Herzlichst,
Euer Michael

 

Zwischen den Jahren – der kleine Rückblick 2019 (1)

Wintereinbruch

Schneegestöber – Bootshafen von Ermatingen (Untersee/Bodensee)

Wintersturm

Wellen auf dem Untersee, im Hintergrund die Vulkanlandschaft des Hegau

Winterwonderland

Weissfluhjoch (2693 müM), von Arosa aus gesehen

Sign of Spring (PhotoLyric)

Der Winter zieht sich zurück an den Horizont zum letzten Gefecht, 
bäumt sich auf mit seinen Schneegipfeln und bitteren Winden.

Krokusse farbenfroh Kälte und Schnee schwächt, 
unabwendbar ihr Blütenduft in den Frühling finden.