Studentenkarzer – „Kunstwerke“ im Heidelberger Studentengefängnis

Studenten im Gefängnis? Unter welchen Haftbedingungen? Und für welche Vergehen? Zum Beispiel weil ein Student im Rausch eine Sau durch das Dorf getrieben hat! Richtig wir sind in der alten Geschichte der schönen Stadt Heidelberg, die tatsächlich von 1778 bis 1914 ein Studentengefängnis betrieben hat.

Dieser „Studentenkarzer“ liegt in der Augustinergasse auf der Rückseite der Alten Universität. Hier wurden bis 1914 die Studenten für „Kavaliersdelikte“ (nächtliche Ruhestörungen, Verstösse gegen die öffentliche Ordnung, feucht-fröhliche Streiche) bestraft.


Zu dieser Zeit besass die Universität von Heidelberg eine eigene Gerichtsbarkeit, damit konnte ein Amtmann Karzerstrafen verhängen. Der Arrest dauerte, je nach Delikt, zwischen drei Tagen und vier Wochen, allerdings durften die Studenten ihre Vorlesungen besuchen. Anschliessend mussten die Studenten als Häftlinge zurück in den Karzer. Auch sonst schien es im Gefängnis eher hoch her zu gehen. Und für die Häftlinge war es eine „Ehre“ sich an den Karzerwänden mit ihren Konterfeis und Sprüchen zu verewigen. Daraus sind „Kunstwerke“ für die Ewigkeit entstanden, die den Studentenkarzer heute zu einer beliebten Sehenswürdigkeiten in Heidelberg gemacht hat.

Mit meinen heutigen Fotos lass ich Euch in diese etwas seltsam wirkende Kunstwerke und Kritzeleien eintauchen.