Leber vom Felchen aus dem Bodensee

Essen zu fotografieren ist natürlich nicht gerade innovativ, Essen und Getränke sind wohl die am meisten fotografierte Sujets auf dieser Welt.

Also keine Angst, meine Kamera wird nicht Einzug in die Küche erhalten, aber ab und zu werde ich doch etwas aus der Küche posten. So wie jetzt. Weil es eine ganz kleine Geschichte dazu gibt. Und ein feines Rezept.

Im Fish Shop eines Fischers vom Untersee waren diesen Sommer Felchenleber im Angebot. Dies erinnerte mich an meine Kindheit, als wir in einer „Fischbeiz“ diese rare Vorspeise auf Vorbestellung meines Vaters bekamen. Daher weiss ich, was der Fischer für eine Sisyphusarbeit damit hat. Felchenleber ist aus diesem Grund eher selten zu bekommen. Mein Menüplan für den Abend war schnell umgestellt, die kleinen „Fischleberli“ gekauft.

Aber wie zubereiten? Zu Hause wurde ich in meinen Rezepten fündig.

Man kann damit eine wunderbare Vorspeise kochen. Anders als man vermuten würde, schmeckt dieser kaum nach Fisch, ich finde diese sind im Geschmack sogar feiner als Kalbsleber. Ich habe inzwischen noch etwas getüftelt und bin zu einer denkbar einfachen Variante gekommen:

Felchenleber mit Pfeffer (Vorspeise)

Zutaten für 4 Personen

200g Felchenleber
1 Schalotte
Butter
0.5 dl trockener Weisswein (z.B. Müller Thurgau vom Bodensee)
Salz
frisch gemahlener Pfeffer, hier kann man gut wilder Pfeffer oder bunter Pfeffer verwenden

Und so geht’s:

Fein gehackte Schalotte in der Butter anziehen lassen, Leber hinzugeben und 1 – 2 Minuten anbraten. Die Felchenleber ist sehr empfindlich, daher nicht länger braten. Mit Weisswein ablöschen und mit Salz würzen. Auf Teller anrichten und dann mit dem frischen, wenn möglich etwas grob gemahlenen Pfeffer bestreuen.

Ich gebe gerne dazu etwas frische Kresse mit einem leichten Haselnussdressing sowie ein knuspriges Baguette.

En Guete!


(Dieses Rezept ist inspiriert aus dem Kochbuch „Meine Fischküche“ von Marianne Kaltenbach, 1985/1998)

Eine weiteres schöne Vorspeise sind Leber vom Hecht, die allerdings etwas „herber“ sind als vom Felchen. Das Rezept dazu gibt es hier: Bodensee – Hechtleber auf Apfel- und Rucolsalat